Grabenstetter Großhöhle

Übersichtsplan Grabenstetter Großhöhle

Übersichtsplan Grabenstetter Großhöhle

Sicherheitshinweis!

Der rechte Eingang des Elsachbröllers ist derzeit EINSTURZGEFÄHRDET!
Wir raten dringend von einer Befahrung ab!
Arge Grabenstetten, Mai 2017

 

Südlich des Eingangs der Falkensteiner Höhle und etwa 150 Meter talabwärts liegt linkerhand ein kleiner Felskessel, wo sich hinter der oberen Kante eines Felsens der winzige Eingang des Elsachbröllers versteckt. 1956 war Höhlenforschern aufgefallen, daß nach starken Regenfällen aus dem damals hinter Geröll und Schutt verborgenen Eingang große Wassermassen unter starkem Geräusch austraten. Der Name Bröller ist auf „brüllen“ zurückzuführen und hat sich als Name für solche unberechenbaren Quellhöhlen eingebürgert.

1961 legten Stuttgarter Höhlenforscher den Eingang frei und drangen mehrere hundert Meter in die durchweg äußerst enge und verschlammte Höhle ein. Trotz den im Vergleich zur Falkensteiner Höhle wesentlich kleiner dimensionierten Gängen, stellte man bald die Vermutung auf, daß beide Höhlen früher ein einziges System gebildet hätten. Dieses sei durch den rückschreitenden Einschnitt des Elsachtales in zwei hydrologisch unabhängige Teile getrennt worden. Der dann 1976 entdeckte großräumige „Urfalkensteiner Gang“ bestätigte diese Vermutung. Heute wird der enge Eingangsbereich als Seitenast der damaligen Großhöhle angesehen und der „Urfalkensteiner Gang“ als deren südliche Fortsetzung.

Auf der dem Bröllereingang gegenüberliegenden südlichen Bergnase liegt hangaufwärts der Wadelbrunnen, ein etwa zwei Meter tiefes und mannsbreites Loch im Waldboden, das an seinem Grunde wenige Meter horizontal weiterzieht und sich dann in unbefahrbar engem Blockwerk verliert. Bei Hochwasser schießt eine pilzförmige Fontäne aus dem Eingang und rauscht dann als kleiner Wildbach talabwärts (Hochwasser im Januar 2011, Film von J. Fodor). Es ist sicher, daß der Wadelbrunnen einen Überlauf oder Notausgang für das Hochwasser im „Urfalkensteiner Gang“ bildet. Südlich vom Wadelbrunnen liegt im Hangschutt eine weitere periodisch aktive Quelle, die jedoch noch nicht näher untersucht wurde.

Im Büchelbrunner Tal, einem kleinen Seitental der Elsach, liegt der Büchelbrunner Bröller. Diese 430 Meter lange und äußerst schwierig zu befahrene Höhle ist eine weitere Kandidatin für eine mögliche südliche Fortsetzung der Grabenstetter Großhöhle.

Im April 2015 haben wir die Falkensteiner Wetterseite online gestellt.

(Text aus: Besucherinfo Falkensteiner Höhle, Grabenstetten, 1996, S. 9)

Sehr besuchenswert ist die Homepage der AG Höhle, der Gewerblichen Schule in Tübingen!

Sendung Terra Xpress über eine (gestellte) Höhlenrettung in der Falkensteiner Höhle, 28.10.2012 beim ZDF

Sendung Spuren im Stein, SWR 2106

[Stand: 4/2015]

Zum Thema Falkensteiner Höhle, Elsachbröller und Büchelbrunner Bröller gibt es in unseren Publikationen folgende Beiträge:
Jahresheft 2015: Erika Hillegaart: In die wilde Wasserhöhle mit Floß und Winkelmaß
Jahresheft 2012: Christoph Gruner: Zeitlose Besucheranfrage zur Falkensteiner Höhle
Falkensteiner Höhle und Elsachbröller, Detailplan im Maßstab 1 : 200, Grabenstetten 2011
Jahresheft 2011: Gerling, K. & Martin, M.: Die Saison 2011/2012 in der Höhlen AG Tübingen
Jahresheft 2010: Maike Lambarth & Matthias Martin: Markierungsversuche in der Falkensteiner Höhle
Jahresheft 2009, M. Lambarth + K. Lehmann: Quantitative Bestimmung von Natrium, Kalium, Magnesium und Calcium in verschiedenen Quellen der Falkensteiner Höhle
Magazin „Höhlen in Baden-Württemberg“, 2009, Christoph Gruner: Die Falkensteiner Höhle, Teil 1, Teil 2
Jahresheft 1999, div. Autoren: Saisonale Variationen der Hydrochemie des Höhlenbaches der Falkensteiner Höhle (Schwäbische Alb, SW-Deutschland)
Jahresheft 1995, Thilo Müller & Franzjörg Krieg: Die Falkensteiner Höhle (7422/02)
Jahresheft 1995, Florian Gruner: Der Elsachbröller (7422/20)
Jahresheft 1994, Hans Sibbert: Höhlenforschung am Beispiel der Falkensteiner Höhle
Jahresheft 1994, Alexander Maier: Der Tag X – Die Höhlenrettungsaktion in der Falkensteiner Höhle am 26.2.95
Jahresheft 1992, Hans Sibbert: Die Überprüfung der Vermessung der Falkensteiner Höhle
Jahresheft 1991, Thilo Müller: Bericht zu den elektromagnetischen Untersuchungen 1991 im Raum Grabenstetten und Sontheim
Jahresheft 1990, Ulrich Winter: Spaziergang und Riffstrecke in der Falkensteiner Höhle (7422/02)
Jahresheft 1989, Ulrich Winter: Der Eisele-Versturz: Biwak-Grabungen-Durchbruch
Jahresheft 1989, Stefan Mittelberg: Falkensteiner Höhle, EV-Seitengang
Jahresheft 1989, Robert Winkler: Falkensteiner Höhle, Seitengang 7. See
Jahresheft 1989, Thilo Müller & Herbert Griesinger: Das Symposium “Die Grabenstetter Großhöhle”
Jahresheft 1988, Rainer Witzig: Falkensteiner Höhle
Jahresheft 1988, Thilo Müller: Der Elsachbröller 1988
Übersicht der Publikationen zur Falkensteiner Höhle, darin insbesondere:
Symposiumsheft Grabenstetter Großhöhle 1989

 

 

 

Wir haben 19 passende Berichte in unserem Speleo-News Archiv:

  • 21/08/2017: Broschüre Falkensteiner Höhle: Pressemeldungen
  • 26/05/2017: Sicherheitshinweis: Rechter Eingang des Elsachbröllers einsturzgefährdet!
  • 14/11/2016: Immer tiefer in die Alb hinein
  • 15/06/2015: Unfall in der Falkensteiner Höhle
  • 12/03/2014: Falkensteiner Höhle erneut bei „JUGEND FORSCHT“
  • 10/01/2013: Vorträge zum Blauhöhlensystem
  • 27/11/2011: Detailplan Falkensteiner Höhle und Elsachbröller erschienen
  • 13/11/2011: Bestens besuchter Gästeabend in der Falkensteinhalle
  • 08/11/2011: Gäste- und Info-Abend am 12. November
  • 08/09/2011: Detailplan Falkensteiner Höhle und Elsachbröller zur Subskription
  • 14/07/2011: Neues Jahresheft erschienen
  • 14/07/2011: Vortrag auf der Sommerbühne in Blaubeuren
  • 22/05/2011: Jugend forscht: Falkensteiner Höhle-Landessieger im Bund auf 3. Platz plus Sonderpreis
  • 14/12/2010: Verbruchgefahr Portal Falkensteiner Höhle
  • 23/10/2009: Neues Magazin: Höhlen in Baden-Württemberg
  • 08/11/2006: DVD Mordloch und Falkensteiner Höhle jetzt auch in einer Hülle
  • 24/09/2006: Übung: Nach neun Stunden war „Verletzte“ aus der Höhle geholt
  • 21/09/2006: Größte Höhlenrettungsübung aller Zeiten an der Falkensteiner Höhle
  • 08/11/2005: Vorstoß in die Falkensteiner Höhle als Film auf DVD