Flusstunnel in der Hessenhauhöhle

Die Arge Blaukarst konnte am vergangenen Wochenende den Flusstunnel der Nordblau vor allem Richtung Nord-West weiter erforschen, nachfolgend die Pressemitteilung.

 

Im Tunnel der Nordblau; Aufnahme: A. Schober/Arge Blaukarst



Pressemitteilung der Arge Blaukarst vom 04.04.2011:

Am vergangenen Wochenende konnten Mitglieder der Arge Blaukarst den unterirdischen Flusslauf der „Nordblau“ weiterverfolgen. Flussabwärts – d.h. Richtung Süden – endete die Vermessung nach 50 Meter an einer Unterwasserpassage, dem sogenannten „Säulensiphon“. Evtl. besteht jedoch eine Möglichkeit diesen Siphon über einen großen Kamin an der Decke zu umgehen, der bei einer der nächsten Touren erklettert werden soll.

Flussaufwärts konnten in dem 5-10 Meter breiten und 10-20 Meter hohen Gang 300 Meter Strecke in westnordwestlicher Richtung vermessen werden. Teils müssen tiefere Wasserpassagen schwimmend oder mit dem Boot gequert werden. Die Strömung ist stellenweise sehr stark.

Große Tropfsteinsäulen von bis zu 10 m Höhe, Tropfsteinvorhänge und sogenannte Excentriques – filigrane Tropsteingebilde, die in bizarren Formen entgegen der Schwerkraft wachsen – säumen den Weg.

Die aktuelle Gesamttiefe der Hessenhauhöhle beträgt mittlerweile 136 Meter, die Gesamtlänge liegt bei 700 Meter.

Jürgen Bohnert und Jens Freigang (Arge Blaukarst)
www.blauhoehle.de/blaukarst

Kommentare sind hier nicht möglich