Hessenhauhöhle ist jetzt tiefste Höhle der Schwäbischen Alb

Berghülen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Blaukarst heute in einer Pressemitteilung berichtete, gelang es am vergangenen Wochenende, die Hessenhauhöhle bei Berghülen bis auf eine Tiefe von 127 Metern zu vermessen. Damit ist sie die tiefste Höhle der Schwäbischen Alb neben der Laierhöhle bei Geislingen (ebenfalls 127 m Tiefe). Die Forschungen werden laut Arge Blaukarst fortgesetzt, derzeit versperren Versturzblöcke den Weiterweg.

Seit Januar 2006 gräbt die Arge Blaukarst in der Hessenhauhöhle sowie seit 2009 in der Seligengrundhöhle auf Gemarkung Blaubeuren. Die Arge Blaukarst ist ein Zusammenschluss von Höhlenforschern der vier Vereine Freunde der Aachhöhle e.V., Höhlenforschungsgruppe Ostalb-Kirchheim e.V., Arbeitsgemeinschaft Höhle und Karst Grabenstetten e.V. sowie dem Höhlen- und Heimatverein Laichingen e.V.

Homepage der Arge Blaukarst.

Kommentare sind hier nicht möglich