Heidenheimer Entführungsfall: Polizei sucht auch in Höhlen

HEIDENHEIM. Auf der Suche nach der entführten Heidenheimer Bankiersfrau überprüft nun die Polizei mit zwei Hundertschaften Höhlen in der Nähe von Nattheim bei Heidenheim. Das melden die Agenturen. Es gebe neue Erkenntnisse, dass der oder die Täter möglicherweise ein Waldstück mit Höhle als Versteck benutzt haben könnten, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch auf ddp-Anfrage.

Die Zahl der Hinweise sei derweil auf über 1000 gestiegen, heißt es in der Meldung.  Im Bereich Nattheim gebe es im Wald Höhlen und Erdlöcher, wird berichtet. Die bekannteste, die Ramensteinhöhle, sei bereits durchsucht worden. Gleichwohl soll das ganze Gebiet nochmals intensiv durchkämmt werden.

Am Abend wollte sich der Ehemann der Entführten in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ in einem persönlichen Appell an den oder die Entführer wenden. Anschließend sollten Ermittler aus der Kriminaldirektion Heidenheim zugeschaltet werden, um den Zuschauern Details zu dem Verbrechen zu erläutern. Die Belohnung ist inzwischen von 50 000 auf 100 000 Euro verdoppelt worden, berichtet ddp.

Kommentare sind hier nicht möglich