Alb-Höhlen sollen Weltkulturerbe werden

TÜBINGEN: Die eiszeitlichen Fundstätten auf der Schwäbischen Alb sollen Weltkulturerbe werden. Das meldet die Deutsche Nachrichtenagentur (dpa). Derzeit stimme sich die Landesregierung über einen entsprechenden Antrag bei der Kulturorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) ab, sagte Kunststaatssekretär Dietrich Birk (CDU) laut dpa am Montag in Tübingen.

Der Antrag könne aber frühestens 2017 auf den Weg gebracht werden. Bis dahin liege der Fokus noch auf dem Schwetzinger Schloss, um dessen Anerkennung als Welterbe sich das Bundesland bemüht. Baden-Württemberg hat derzeit drei Welterbe-Stätten, heißt es bei dpa.

Kommentare sind hier nicht möglich