Bildband erscheint im April 2009: „Faszination Blautopf“

BLAUBEUREN. Die  „Arbeitsgemeinschaft Blautopf“ will im April das Buch „Faszination Blautopf“ herausgeben. In dem Bildband, der voraussichtlich 124 Seiten umfassen und rund 25 Euro kosten wird, werden Aufnahmen aus den unter und über Wasser liegenden Abschnitten der Blautopfhöhle gezeigt. Das meldet die Südwest Presse Ulm (SWP).

Zusammen mit der Vetterhöhle bildet die Blautopfhöhle das „Blauhöhlensystem“, das mit einer vermessenen Länge von 6543 Metern die längste Höhle der Schwäbischen Alb ist, schreibt Joachim Striebel in dem SWP-Beitrag.  Andreas Kücha, der stellvertretende Projektleiter der „Arge Blautopf“, habe ankündigt, dass  sich das Buch den aktuellen Forschungsergebnissen ebenso widme wie der Geschichte der Blautopfforschung, in der Jochen Hasenmayer eine wichtige Rolle spielt. Weitere Themen seien  die Geologie und archäologische Funde im Quelltopf.

Einen Einblick in die Welt der Höhlentaucher bekamen Interessierte bereits mit dem Film „Mythos Blautopf“, der im Januar 2007 im Fernsehen gezeigt wurde, heißt es im Zeitungsbericht. Die Zusammenarbeit mit dem Autor Claus Hanischdörfer und der im Auftrag des SWR arbeitenden Produktionsfirma Eikon Südwest setzte sich jetzt fort: Es entstand ein 29 Minuten langer Film über eine Expedition in die trockene „Aufreißerhöhle“ auf der Reiteralm bei Berchtesgaden (wir berichteten bereits an dieser Stelle). Von Andreas Kücha vor 20 Jahren entdeckt, gehört das rund 650 Meter tiefe Loch zu den tiefsten Höhlen Deutschlands. Der Film zeigt den Versuch, noch tiefer ins Erdinnere vorzudringen. Wie schon bei „Mythos Blautopf“, führte in der Tiefe Andreas Kücha die Kamera. Der Film „Die Reise ins Innere der Alpen“ wird am 25. Januar um 13.15 Uhr in der ARD und am 3. Februar um 22.30 Uhr im SWR ausgestrahlt.

Kommentare sind hier nicht möglich