Gästeabend der Arge Grabenstetten: Blauhöhlensystem und Sardinien

Tief im Blauhöhlensystem im Bett der Ur-Donau. FOTO: ANDREAS KÜCHA

GRABENSTETTEN (ra). Höhlenforschung auf Sardinien und Neues aus dem Blauhöhlensystem stehen auf dem Programm beim Gästeabend der Arge Grabenstetten.

Das Blauhöhlensystem bei Blaubeuren ist seit geraumer Zeit mit 6543 Metern bislang vermessener Gesamtlänge das größte unterirdische Karstobjekt der Schwäbischen Alb. Die Faszination an diesem Höhlensystem liegt vor allem darin, dass sein Hauptzugang immer noch der Blautopf bei Blaubeuren ist. Forscher müssen also in das System eintauchen. Auch die hinteren, weit entlegenen Teile der Höhle, vor Jahrmillionen von der Ur-Donau gebildet, sind nur für speziell ausgerüstete Taucher erreichbar. Andreas Kücha und Jochen Malmann von der „Arbeitsgemeinschaft Blautopf“ sind zwei jener Höhlentaucher, die nicht nur viele neue Teile im Blauhöhlensystem entdeckt und vermessen haben, sondern sie biwakieren bisweilen in dem Großhöhlensystem, um die stundenlangen An- und Abtauchwege möglichst ökonomisch zu nutzen.

Beim Gästeabend der Arbeitsgemeinschaft (Arge) Höhle und Karst Grabenstetten am Samstagabend, 8. November in der Falkensteinhalle zu Grabenstetten werden Kücha und Malmann prächtige Bilder aus den neuen Teilen der Blauhöhle zeigen. Erstmals gezeigt, so Andreas Kücha, wird auch ein kurzer Film aus dem dem Biwakbereich in der Höhle.

Im zweiten Teil des Vortragsabends geht es um „Sardinien – drüber und drunter“. Denise Schönenberg wird über abenteuerliche und spannende Oberflächen- und Höhlentouren im Supramontegebirge auf Sardinien berichten. Von schönen Landschaftsaufnahmen bis hin zu spannenden und traumhaften Höhlentouren in die Grotta di Su Bentu – Gesamtlänge 22 Kilometer – und in die Grotta di Su Palu mit einer Gesamtlänge von 50 Kilometern werden die Besucher des Abends viel über die Höhlenwelt Sardiniens sehen und erfahren. Absoluter Höhepunkt von vier Mitgliedern der Arge Grabenstetten (Fritz Mammel, Denise Schönenberg, Daniela und Udo Wieczorek) war die Entdeckung und Vermessung der Grotta di Lea mit der Ulmer-Spatzen-Halle in Zusammenarbeit mit Mitgliedern des Höhlenvereins Gruppo Speleo Urzulei.

Beginn der Veranstaltung in der Falkensteinhalle: 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Es wird bewirtet. (ra)

Kommentare sind hier nicht möglich