Unfall im Kaukasus – Helikopter mit Höhlenforschern stürzt ab

MOSKAU Im Kaukasus wird die derzeit tiefste Höhle erforscht: die Voronja Krubera im Arabika Massiv mit 2.050 Meter Tiefe. An den Forschungen sind zwei Gruppen beteiligt: die Cavex-Expedition mit vorwiegend Moskauer Höfos unter Führung von Denis Provalov und dem Call-of-the-Abyss-Projekt der AUS (Ukrainische Höhlenforschervereinigung unter Führung von Alexander Klimchouk. Jetzt ist ein Hubschrauber abgestürzt, der Höhlenforscher transportierte. Es gab Verletzte.

Die Cavex-Expedition hatte im Sommer 2003 die größte Tiefe bei -1.830 m erreicht. Diese Tiefe wurde im August 2004 von der AUS auf -1.770 m korrigiert, da die Messung der CAVEX an einer ungenauen Messstrecke (Kroki) angesetzt hatte. Die AUS erreichte dann im Oktober 2004 die Tiefe von 2.050 Meter.
Im Januar 2005 wollte die Cavex-Expedition, verstärkt durch türkische Höfos ihre Vermessungen erneuern und am Endpunkt der Höhle weiterforschen. Sie hatte immer Zweifel an den Vermessungen der AUS geäußert. Nachdem sie zunächst wegen ungünstigen Wetterverhältnissen abwarten mussten, nutzten sie eine Wetterbesserung am 6. Januar, sich von einem Hubschrauber auf 2.200 m Höhe in die Nähe des Höhleneingangs bringen zu lassen. Bei der Landung führte ein falsches Manöver zum Absturz des Hubschraubers. Die Expedition wurde abgebrochen, die Verletzten von einem Ersatzhubschrauber zwei Tage später ausgeflogen und in Moskauer Krankenhäuser gebracht. Nach den Informationen gab es keine Toten, aber Schwerverletzte.

Autor: Michael Krause

Kommentare sind hier nicht möglich