Ungarn preist seine Höhlen von Aggtelek

STUTTGART Die erste Naturlandschaft Ungarns, die es in die UNESCO-Liste geschafft hat, waren 1995 die Höhlen von Aggtelek und des Slowakischen Karsts an der nordungarischen Grenze, meldet die Deutsche Presseagentur in Zusammenhang mit einer Ankündigung des Ungarischen Tourismusamts zu einer Pressekonferenz anlässlich der bevorstehenden CMT (Caravan, Motor, Tourismus) auf dem Stuttgarter Killesberg.

Das Tropfsteinhöhlensystem, in dem allein die Baradla-Höhle auf eine Länge von 25 Kilometern kommt, bildet eine geologische und organische Einheit, das teilweise schon zu Urzeiten von Menschen bewohnt wurde, heißt es in der dpa-Meldung.

Kommentare sind hier nicht möglich