Eine Flöte aus der Eiszeit auf der Alb gefunden

TÜBINGEN Archäologen der Universität Tübingen haben eine 35 000 Jahre alte Flöte aus Mammutelfenbein gefunden, meldet die Deutsche Presseagentur (dpa).

Die Flöte gehöre wie die Vogelknochen-Flöten aus der selben Höhle bei Blaubeuren auf der Schwäbischen Alb zu den ältesten Musikinstrumenten der Welt, teilte die Universität laut dpa am Freitag mit. Die Forscher setzten die Flöte aus 31 in der Geißenklösterle-Höhle gefundenen Bruchstücken zusammen.

Grabungsleiter Nicholas Conard will das Instrument am kommenden Donnerstag der Öffentlichkeit vorstellen.

In Stuttgart sorgt derzeit eine ebenfalls winzige Flöte aus Schwanenknochen für Aufsehen. Sie ist im Alten Schloss ausgestellt und war ebenfalls auf der Alb gefunden worden.

Kommentare sind hier nicht möglich