Britische Soldaten in mexikanischer Höhle gefangen

Cuetzalan del Progreso/Mexiko
Eine Gruppe von fünf britischen Soldaten ist seit mehr als einer Woche in einer Höhle in Mexiko gefangen. Während sich die britische Regierung um eine Bergung der Taucher bemüht, legte der mexikanische Präsident Vicente Fox am Mittwoch offiziell Protest ein. Das meldet die Nachrichtenagentur AP.

Die auf drei Tage angelegte Expedition in dem 14 Kilometer langen Höhlensystem von Alpazat im mittelmexikanischen Staat Puebla wurde von heftigen Regenfällen überrascht, die den Eingang der Höhle unter Wasser setzten. Die von einem Führer begleiteten Taucher gehören den „Combined Services“ der britischen Streitkräfte an, die sich aus Angehörigen der Armee, der Marine und der Luftwaffe zusammensetzen, meldet die Nachrichtenagentur.  Ein Hilfsangebot der mexikanischen Behörden hat Großbritannien abgelehnt. Stattdessen wurden zwei britische Rettungstaucher nach Cuetzalan del Progreso geschickt, einer Bergstadt in der Höhle des Höhleneingangs. Der mexikanische Innenminister Santiago Creel teilte mit, die Soldaten seien mit einem Touristenvisum nach Mexiko gekommen. „Wir haben die britische Regierung um genauere Informationen über die Exkursion gebeten“, sagte Creel. Der amtierende britische Botschafter in Mexiko, Vijay Rangarajan, erklärte, es sei „reine Fantasie“, wenn vermutet werde, dass die Gruppe anderes im Sinn gehabt habe als ein Forschungsinteresse.

Kommentare sind hier nicht möglich